Previous Page  12 / 84 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 84 Next Page
Page Background

DORTMUND –

HAFENENTWICKLUNG SÜDLICHE UND

NÖRDLICHE SPEICHERSTRASSE

IMMOBILIENWIRTSCHAFTLICHER SCHWERPUNKT

:

BÜRO, GASTRONOMIE, EMISSIONSARMES GEWERBE

INVESTMENTSTRAT

E

GIE:

CORE+ / VALUE ADD

dem Umbau in das Gebäude in der Speicherstraße 10-12

ziehen.

DER CAMPUS SOLL DIE ENT-

WICKLUNG DES HAFENS ZU

EINEM DIGITALQUARTIER

ANSCHIEBEN UND DAZU BEI-

TRAGEN, IM UMFELD UNTER-

NEHMEN AUS DEN BEREI-

CHEN NEUE TECHNOLOGIEN,

DERGRÜNDER- UND INNOVA-

TIONSSZENE, DER DIGITAL-

UND KREATIVWIRTSCHAFT

SOWIE DIENSTLEISTUNGS-

ANBIETER ANZUSIEDELN.

Nachbar wird das Bildungs- und Begegnungszentrum

„Heimathafen“ in der Speicherstraße 15 sein. Auch von

der Nachbarschaft zum e-port-dortmund, dem Grün-

dungs- und Kompetenzzentrum für Logistik und Infor-

mationstechnologie, soll der neue Hafenstandtort profi-

tieren.

Perspektivisch erfolgt in einem nächsten Schritt die Ent-

wicklung der nördlichen Speicherstraße. Zunächst soll

die nördliche Speicherstraße in Richtung Osten verlagert

werden, um auf der zur Wasser liegenden Seite größere

Flächen für den Bau von modernen Büro- und Gewer-

beimmobilien zu gewinnen. Flächennutzer könnten aus

Bereichen Industrie, Handel, Dienstleistung und Bildung

kommen. Das städtebauliche Konzept sieht zudem die

Ansiedlung von Gastronomiebetrieben vor. Entlang des

Kanals ist eine Hafenpromenade geplant, die durch den

Zugang zumWasser die Erlebnisqualität des Dortmunder

Hafens für alle Nutzer steigert. Außerdem verbindet sich

die Hafenpromenade mit den Straßen und den Radwegen

der Umgebung und fördert damit die Verzahnung des

Hafens mit der Nordstadt und seiner Bevölkerung Dar-

über hinaus soll im nördlichen Teil des Hafenquartiers das

Projekt Port Tower am Tankweg realisiert werden. Hier

könnten über 40.000 qm MFG Bürofläche entstehen. Mit

allen Vorhaben soll ein Beitrag zum Nordwärts-Projekt

geleistet und der Dortmunder Hafen optisch weiter auf-

gewertet werden.

Seit April 2017 ist es beschlossene Sache: Die Stadt Dort-

mund und die Dortmunder Hafen AG werden das Areal

am Dortmunder Hafen in ein gemischt genutztes Hafen-

quartier mit Platz für Gewerbe, Kreativwirtschaft, Gast-

ronomie und Büros umwandeln. Ziel der Entwicklung ist

es, den Hafen näher an die Stadt zu rücken und unter

Erhaltung hafentypischer Merkmale ein urbanes Quartier

am Wasser zu etablieren. Die Aufgaben haben sich die

beiden Projektpartner aufgeteilt: Während sich die Stadt

mit der Entwicklung der südlichen Speicherstraße be-

fasst, ist die Dortmunder Hafen AG für den nördlichen Ab-

schnitt der Speicherstraße verantwortlich. Im zeitlichen

Verlauf wird zunächst der südliche Teil, für den bereits

der Rahmenplan verabschiedet wurde, entwickelt. Das

städtebauliche Konzept beinhaltet die Aufwertung der

öffentlichen Freiflächen, Straßen- und Platzräume sowie

eineUmgestaltungder Bestandsgebäude. Ein besonderes

Augenmerk liegt auf einer einheitlichen Neugestaltung

der Hafenpromenade, die als Bindeglied zwischen der

südlichen Speicherstraße mit ihrem hafentypischen Be-

stand und der nördlichen Speicherstraße mit einer neuen

baulichen Struktur fungieren soll.

Der Gründungscampus der Stadt Dortmund wird nach

DETAILKERN:

12