ASSETKLASSEN

Immobilienjahr 2016: Die Marktsegmente im Überblick
Assetklassen - Markt für Büroimmobilien

MARKT FÜR
BÜROIMMOBILIEN

Mit einem Bestand von 16,7 Mio. qm Bürofläche ist die Metropole Ruhr nach Berlin der zweitgrößte Büromarkt der Bundesrepublik. Die Nachfrage entwickelte sich 2016 abermals positiv. 550.000 qm Fläche wurden neu vermietet oder durch Eigennutzer belegt, deutlich mehr als im langfristigen Durchschnitt (475.000 qm). Auch gegenüber den Neuvermietungsergebnissen der A-Standorte mit durchschnittlich jeweils 510.000 qm hat sich die Metropolregion spürbar abgesetzt. Die rege Nachfrage wirkte sich auch auf den Leerstand aus – die Quote lag bei 4,8 %. In den A-Städten standen im selben Zeitraum im Schnitt 5,1 Prozent aller Büroflächen leer.

Assetklassen - Markt für Unternehmensimmobilien

MARKT FÜR
UNTERNEHMENSIMMOBILIEN

Die Metropole Ruhr zählt zu den größeren deutschen Märkten für Unternehmensimmobilien. Der Bestand summierte sich Ende 2016 auf rund 1,82 Mio. qm. Das Plus von 190.000 qm gegenüber dem Vorjahr resultierte zum Teil aus Umnutzungen und Neubauten. Ein weiterer Teil dieses Anstiegs ist der sich stetig verbessernden Datenlage geschuldet. Aus Investorensicht spricht insbesondere die hohe Drittverwendungsfähigkeit für diese noch junge Assetklasse. Die Neuvermietungen erreichten 2016 ein Volumen von rund 59.000 qm.

Assetklassen - Markt für Logistikimmobilien

MARKT FÜR
LOGISTIKIMMOBILIEN

Die Nachfrage nach Logistikimmobilien war in der Metropole Ruhr auch 2016 ungebrochen. Eine Mio. qm Fläche fanden neue Nutzer, viermal mehr als 2015. Treiber des Nachfragebooms waren vor allem Handelsunternehmen, die dem Markt einige Großabschlüsse bescherten. Mietfreudig zeigten sich zum dem die Autoindustrie sowie Transportunternehmen. Die Topspitzenmieten in diesem Segment bewegen sich zwischen 4,40 Euro in Mülheim an der Ruhr und 5,10 Euro in Dortmund. Der Bestand an modernen Logistikflächen liegt in der Region bei nunmehr 3,5 Mio. qm.

Assetklassen - Markt für Einzelhandelsimmobilien

MARKT FÜR
EINZELHANDELSIMMOBILIEN

Der Einzelhandelsmarkt der Metropole Ruhr profiziert von seinem großen Marktpotenzial in der Region mit mehr als 5,1 Mio. Einwohnern sowie der überdurchschnittlichen Zentralität. Bedeutendste Einkaufstädte sind Essen und Dortmund, der Standort mit den meisten Verkaufsflächen in Shoppingcentern ist Oberhausen. Moderne Flächen fließen dem Markt vor allem durch Revitalisierungen und Umnutzungen zu. Auch künftig wird die Pipeline durch Maßnahmen im Bestand geprägt sein. Die Spitzenmieten entwickelten sich 2016 durchweg stabil und bewegten sich zwischen 55 Euro pro qm in Gelsenkirchen und 215 Euro pro qm in Dortmund.

Assetklassen - Investmentmarkt


INVESTMENTMARKT

Der gewerbliche Immobilieninvestmentmarkt der Metropole Ruhr präsentierte sich 2016 in bester Verfassung. 2,06 Mrd. Euro wurden in Büro-, Handels-, Logistik- und Sozialimmobilien investiert – ebenso viel wie im Jahr zuvor. Im Fokus der Investoren standen vor allem Büroimmobilien: In diese Assetklasse flossen 972,4 Mio. Euro – fast die Hälfte des investierten Kapitals und 71 % mehr als 2015. Auch Logistikimmobilien standen in der Käufergunst mit einem Umsatz von 500 Mio. Euro weit oben. Einen höheren Umsatz hat es in dieser Anlageklasse seit Jahren nicht gegeben. Die Nettoanfangsrenditen erreichten mit 5 % für Büro- und 5,6 % für Logistikimmobilien historische Tiefststände.

Assetklassen - Markt für Büroimmobilien

MARKT FÜR
BÜROIMMOBILIEN

Mit einem Bestand von 16,7 Mio. qm Bürofläche ist die Metropole Ruhr nach Berlin der zweitgrößte Büromarkt der Bundesrepublik. Die Nachfrage entwickelte sich 2016 abermals positiv. 550.000 qm Fläche wurden neu vermietet oder durch Eigennutzer belegt, deutlich mehr als im langfristigen Durchschnitt (475.000 qm). Auch gegenüber den Neuvermietungsergebnissen der A-Standorte mit durchschnittlich jeweils 510.000 qm hat sich die Metropolregion spürbar abgesetzt. Die rege Nachfrage wirkte sich auch auf den Leerstand aus – die Quote lag bei 4,8 %. In den A-Städten standen im selben Zeitraum im Schnitt 5,1 Prozent aller Büroflächen leer.

Assetklassen - Markt für Unternehmensimmobilien

MARKT FÜR UNTERNEHMENS-
IMMOBILIEN

Die Metropole Ruhr zählt zu den größeren deutschen Märkten für Unternehmensimmobilien. Der Bestand summierte sich Ende 2016 auf rund 1,82 Mio. qm. Das Plus von 190.000 qm gegenüber dem Vorjahr resultierte zum Teil aus Umnutzungen und Neubauten. Ein weiterer Teil dieses Anstiegs ist der sich stetig verbessernden Datenlage geschuldet. Aus Investorensicht spricht insbesondere die hohe Drittverwendungsfähigkeit für diese noch junge Assetklasse. Die Neuvermietungen erreichten 2016 ein Volumen von rund 59.000 qm.

Duisburg - Zehn Vitale Kerne

MARKT FÜR
LOGISTIKIMMOBILIEN

Die Nachfrage nach Logistikimmobilien war in der Metropole Ruhr auch 2016 ungebrochen. Eine Mio. qm Fläche fanden neue Nutzer, viermal mehr als 2015. Treiber des Nachfragebooms waren vor allem Handelsunternehmen, die dem Markt einige Großabschlüsse bescherten. Mietfreudig zeigten sich zum dem die Autoindustrie sowie Transportunternehmen. Die Topspitzenmieten in diesem Segment bewegen sich zwischen 4,40 Euro in Mülheim an der Ruhr und 5,10 Euro in Dortmund. Der Bestand an modernen Logistikflächen liegt in der Region bei nunmehr 3,5 Mio. qm.

Assetklassen - Markt für Einzelhandelsimmobilien

MARKT FÜR EINZELHANDELS-
IMMOBILIEN

Der Einzelhandelsmarkt der Metropole Ruhr profiziert von seinem großen Marktpotenzial in der Region mit mehr als 5,1 Mio. Einwohnern sowie der überdurchschnittlichen Zentralität. Bedeutendste Einkaufstädte sind Essen und Dortmund, der Standort mit den meisten Verkaufsflächen in Shoppingcentern ist Oberhausen. Moderne Flächen fließen dem Markt vor allem durch Revitalisierungen und Umnutzungen zu. Auch künftig wird die Pipeline durch Maßnahmen im Bestand geprägt sein. Die Spitzenmieten entwickelten sich 2016 durchweg stabil und bewegten sich zwischen 55 Euro pro qm in Gelsenkirchen und 215 Euro pro qm in Dortmund.

Assetklassen - Investmentmarkt


INVESTMENTMARKT

Der gewerbliche Immobilieninvestmentmarkt der Metropole Ruhr präsentierte sich 2016 in bester Verfassung. 2,06 Mrd. Euro wurden in Büro-, Handels-, Logistik- und Sozialimmobilien investiert – ebenso viel wie im Jahr zuvor. Im Fokus der Investoren standen vor allem Büroimmobilien: In diese Assetklasse flossen 972,4 Mio. Euro – fast die Hälfte des investierten Kapitals und 71 % mehr als 2015. Auch Logistikimmobilien standen in der Käufergunst mit einem Umsatz von 500 Mio. Euro weit oben. Einen höheren Umsatz hat es in dieser Anlageklasse seit Jahren nicht gegeben. Die Nettoanfangsrenditen erreichten mit 5 % für Büro- und 5,6 % für Logistikimmobilien historische Tiefststände.